TV-Simulator, Kameraattrappen und Bewegungsmelder als Einbruchsschutz

Gerade wenn die Tage kürzer werden, dann suchen Einbrecher vermehrt ihre Chance in leeren Häusern und Wohnungen. Um potenzielle Einbrecher abzuschrecken, können Sie mit verschiedenen Methoden Anwesenheit vortäuschen. Auch wenn Sie im Urlaub sind, können Sie so bei flüchtigen Betrachtern den Eindruck erwecken, dass jemand zu Hause ist.

Ein Beispiel ist der elektronische Wachhund. Dabei wird hinter der Haustür ein Gerät platziert, dass über Radarsignale erkennt, ob sich jemand der Tür nähert. Der elektronische Wachhund gibt darauf hin lauter werdende Bell Geräusche von sich, die sich zufällig wiederholen und täuschen echt klingen.

Der TV-Simulator oder Fake-TV

Ein TV-Simulator ist nicht einfach nur eine einfache Zeitschaltuhr an der Steckdose des Fernsehers, sondern ein eigenes Gerät. Dieses besitzt mehrere LEDs, die in zufälliger Reihenfolge, Dauer und Leuchtfarbe einen laufenden Fernseher imitieren. Sieht man von außen zum Fenster hinein so erstrahlt das Zimmer im gleichen Lichtschein, wie bei einem laufenden Fernseher. Optimal ist das Gerät in einem oberen Stockwerk aufzustellen, damit Diebe es nicht beim ersten Blick durch das Fenster sehen.

Der Vorteil: Das Fake-TV Gerät verbraucht kaum mehr Strom, als eine Energiesparlampe und damit deutlich weniger als Ihr Fernseher. Viele TV-Simulator Geräte sind mit einem Dämmerungssensor ausgerüstet, der den Fake-TV nach einer zufälligen Zeit für eine zufällige Zeit aktiviert. Einem Einbrecher, der das Haus regelmäßig beobachtet, fällt sonst auf, dass der Fernseher täglich zur gleichen Zeit angeht.

Bewegungsmelder als Einbruchsschutz

Eine weitere Möglichkeit Einbrecher abzuschrecken ist das Anbringen von Bewegungsmeldern. So können Bereiche rund um das Haus bei Bewegungen beleuchtet werden. Auch Nachbarn können so aufmerksam gemacht werden. Hier muss jedoch aufgepasst werden, dass nicht sich bewegende Vegetation oder Tiere ständig die Bewegungsmelder auslösen. Es besteht auch die Möglichkeit innerhalb der Wohnung Bewegungsmelder zu installieren, die mit einem Alarm verbunden sind. Diese werden erst beim Verlassen der Wohnung mit einer Fernbedienung aktiviert.

Kameraattrappen als Abschreckung gegen Einbrecher

Einbrecher gucken sich vor der eigentlichen Tat das Objekt genau an. Ist das Haus mit Überwachungskameras ausgerüstet, dann deutet dies auf ein gut gesichertes Haus hin, was wahrscheinlich noch weitere Sicherheitsmaßnahmen hat. Doch Kameras sind relativ kostspielig und aufwendig zu installieren. Eine Alternative sind Kameraattrappen, die von den echten Vorbildern so gut wie nicht zu unterscheiden sind und nur einen Bruchteil kosten.

Hochwertige Exemplare bestehen aus den gleichen Materialien wie die echten Kameras und verfügen zum Beispiel über eine Kabelattrappe, die in die Wand führt. oder blinkende LEDs.

All diese Maßnahmen ersetzen jedoch nicht herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen, wie Sicherheitstüren und -fenster mit hochwertigen Schließmechanismen, sondern sollten zum Einbruchschutz München nur ergänzend eingesetzt werden.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/alex

  • email hidden; JavaScript is required

  • Mo. - Do.:09:00 Uhr - 13:00 Uhr
    15:00 Uhr - 18:00 Uhr
    Fr.:09:00 Uhr - 14:00 Uhr
4 ChIJlW6WbCx0nkcRPfmxbs5S2yA